Archiv der Kategorie 'September'

Zukunftsplan

Wuhuuuu, manchmal liebe ich meinen Job. Wie genau jetzt zum Beispiel! Freitag 6, Montag 4, gestern 3 und heute wieder 6 Sales. Habe in 3 Tagen mehr als 450 $ mit Komission verdient, hat aber auch damit zutun, dass ich einfach immer sicherer werde, da ich weiß was ich zu welcher Art von Kunde sagen muss und so sich dann diese „perfect sales“ entwickeln.
Da meine Company in vielen Großstädten hier vertreten ist, besteht die Möglichkeit in eine dieser zu wechseln und dort weiter als „Rep“ zu arbeiten. Diese Chance werde ich annehmen!
Nächsten Freitag fliegen wir nach Perth und werden dort 3 Tage bleiben. Von dort geht es mit einem Profi-Pferde-Truck 4500km durchs Outback Richtung Brisbane fahren.
Wir fahren mit einer befreundeten Familie von einer Freundin von mir.
In Brisbane angekommen wird Thesi zurück nach Melbourne fliegen und ich werde in Brisbane arbeiten für meine weitere Australienreise.
Hoffe sehr, dass wir auf der Reise durchs Outback Kängurus sehen. Und diesmal lebende! Vielleicht sogar ein Kamel.. oder ein Wombat!

Great Ocean Road (Teil 2)

Neben den wilden Tieren machten wir auch weitere Erfahrungen. So verbrachten wir die meiste Zeit in einem kleinen Auto. Selbst die Nacht blieben wir im Auto und das war wirklich eine anstrengende Nacht. Sobald sich einer bewegt und Lärm macht, sind alle anderen auch wieder wach.
Nachdem wir an einer öffentlichen BBQ Stelle unsere Würstchen brieten und unsere Brötchen aufwärmten, beschlossen wir einen Spaziergang zum Strand zu machen. Es war schrecklich kalt und so sah meine Schutzkleidung aus:
Jeans, normale Paar Socken, dicke Kuschelsocken und geschlossene Schuhe. Ein Top, eine Bluse, einen dicken gemütlichen Pullover und meine Softshelljacke. Dazu zwei Schals und es war einigermaßen warm.
Obwohl tagsüber immer schönes Wetter ist und die Sonne schnell und stark wärmt, wird es abends sehr schnell sehr kalt.
Der Spaziergang wurde schnell abgebrochen, da ein Gewitter aufzog (zum Glück! – hege doch sowieso nicht so viel Sympathie mit dem Meer und nachts habe ich einfach nur Angst vor dem schwarzen Gewässer). Wir sind zum Auto gerannt und sobald wir saßen, hat der Himmel die Gießkannen über uns ausgeschüttet. Es hat gewittert und die Blitze haben den gesamten Himmel über uns erhellt. Dementsprechend hat es wunderbar im Auto die Scheiben beschlagen und die Hitze war „nearly“ unerträglich (weiß grad nicht wie ich es auf Deutsch umschreiben soll).
Etwa um halb 10 ist jeder irgendwie eingeschlafen, auch wenn die Schlafperioden nicht von Dauer waren. Irgendwann nachts haben Thesi und ich eine Pipi Pause gemacht und haben nach einer Stelle gesucht, welche ungefährlich aussah. Also ohne giftige Spinnen, Skorpione und Schlangen..
Nachdem wir wieder im Auto saßen, habe ich mir meine Kopfhörer genommen und eine Wiedergabenliste mit ruhiger Musik zum Schlafen erstellt. Diese Wiedergabenliste lief die ganze Nacht und hat mir wirklich beim Schlafen geholfen, vor allem natürlich, weil ich niemanden mehr gehört habe.
Was mir aufgefallen ist: fast jeder Baum hier ist ein Eukalyptusbaum! Sogar in der Stadt! Und in Eukalyptusbäumen leben Koalas! Werde in Zukunft häufiger in Bäume gucken. Da sie ja an der Straße leben, wieso dann nicht auch vielleicht in der Stadt?

P.S. Ich habe gestern wieder angefangen zu arbeiten und ich muss sagen es läuft echt gut. Gestern 4 Sales und heute 3! Habe in 2 Tagen schon über 220 Dollar verdient!

Great Ocean Road (Teil 1)

Freitag verbrachten wir den Tag mit der Planung: Was wollen wir essen? Wohin wollen wir ganz fahren? Was müssen wir auf der Strecke mitnehmen? Welche Outfits werden wir anziehen? Wie wird das Wetter? An was müssen wir noch denken?
Nachdem wir gefühlt mehrere Stunden in einem Einkaufsladen verbracht haben und lediglich nur Hotdogbrötchen, Würstchen, Toast, Käse und Chips gekauft haben, ging es wieder zurück zum Hostel.
Dort packte ich meinen Koffer da ich WIEDER Zimmer wechseln musste. Sind jetzt glaube ich 5 Wochen in dem Hostel und ich musste 5 mal in ein anderes Zimmer wechseln!
Also sortiere ich meine Sachen (habe mittlerweile Kleiderbügel von Ikea), habe sie in meinem Koffer verstaut und habe mir Gedanken über die Outfits für unseren Roadtrip gemacht. Am nächsten Tag haben die Jungs das Auto um 8 Uhr abgeholt und uns um halb 9 eingesammelt. Unglaublich wie viel Kram man doch mitnimmt für eine so kurze Zeit!

Der erste Eindruck vom Auto war super (habe ich gut ausgesucht!). Innerhalb wenigen Minuten war alles im Kofferraum verstaut und wir saßen drin. Und looooos gings! Unser erster Roadtrip!! Wie aufgeregt wir waren!
Adam ist gefahren (er hatte leidergottes keinerlei Erfahrung mit dem Linksverkehr). Ko Pilot war Kris, welcher gottseidank in einem Land aufgewachsen ist, welches von Briten erobert wurde und so mit den hierigen Verkehrsregeln vertraut ist und so einige Male in der Stadt Kommentare und Befehle gegeben hat.
Im Nachhinein kann man aber wirklich sagen, dass wir einen sehr guten Fahrer hatten. Bei Schlaglöchern hat er abgebremst, Aqua Planning beachtet und was mich am meisten beeindruckt hat: wenn er sich auf diesen einspurigen Straßen zwischen Gebirge und Meer von drängelnden Fahrern hinter uns bedrängt gefühlt hat, ist er zur Seite gefahren und hat er sie überholen lassen.

Kommen wir jetzt zur Great Ocean Road: so etwas schönes habe ich noch nie gesehen! Das ist eine so unglaublich vielseitige Strecke! Sie wechselt so schnell von „Outback“ zur kleinen Fischerstadt, über Gebirge, babyblaues türkisenes Meer und Eucalyptus Wälder. Die meiste Zeit fährt man direkt am Meer entlang. Man muss es sich so vorstellen: Die Straße ist natürlich nicht gerade, sondern sind eher Septinen (so doll, dass mir teilweise wirklich schlecht wurde und normalerweise ist sowas kein Problem für mich)Direkt links neben der Spur = Klippen und Meer mit glasklarem blauen Wasser
Direkt rechts neben der Spur = Gebirge mit Eucalyptus Bäumen.
Es sieht aus wie ein tropischer Wald. Alles ist grün und sieht so anders aus einfach.. Kann es nicht beschreiben.
Bei jedem „Vorsicht Kängurus“-Schild habe ich mich schrecklich und laustark gefreut und klebte mit dem Gesicht an der Scheibe, in der Hoffnung etwas außergewöhnliches zu sehen. Im Laufe der Tour stellten wir uns einige Fragen bezüglich Kängurus:
Sind Kangeros Einzelgänger oder leben sie im Rudel? Heißt es wirklich Rudel? Was fressen Kängurus? Wo schlafen Kängurus? Wie ausgeprägt müssen die Bein Muskeln von Kängurus sein? Können Kängurus über Zäune von Weiden springen? Würden sie dann mit den Schafen grasen? Können sie eigentlich nur springen oder auch normal laufen?
Wie ihr seht, war die Depression sehr hoch, da sich absolut gar kein doofes Känguru blicken lassen hat, obwohl ich durchgehend und angestrengt aus dem Fenster gestarrt habe.
Außer!!!!!! Das tote Känguru was auf der Straße lag! Es war wirklich groß! Zählt für mich nicht als richtiges Känguru. War eins, aber halt kein lebendes, obwohl es noch sehr lauwarm aussah. Armes Tierchen, ist etwas zu weit gehopst..

Als wir durch die Wälder gefahren sind, habe ich meine Kopfposition verändert und starr in die Bäume gestarrt, in der Hoffnung dort etwas außergewöhnliches zu sehen. Hatte überhaupt keine Hoffnung ein Koala zu sehen, da ich der festen Überzeugung war, dass sie irgendwo mitten im Wald leben – wenn überhaupt. Welcher Koala ist so doof und lebt in einem Baum neben einer Straße?
Als ich dann aber dann aufeinmal einen flauschigen, grauen Fellklops im Baum sah und dieser sogar eine schwarze Knopfnase hatte, konnte ich mich nicht mehr zusammen reißen.
Ich habe einfach nur wild in die Hände geklatscht und unverständliche Wörter gequietscht. Habe mich glaube ich noch nie so sehr über etwas gefreut und übers ganze Gesicht gestrahlt. Als meine Beifahrer endlich verstanden was los war (da ich irgendwas zwischen deutsch und englisch gequietscht habe und das alles in einer sehr hohen Frequenz inklusive störende Klatschgeräusche), schaute ich schonwieder in die Bäume und da saß NOCH EINER!!! Also ging alles wieder von vorne los.
Kann immernoch nicht glauben, dass diese Tiere auf dem Baum leben. Es sind Säugetiere, die auf dem Baum leben? Kamen wieder ein paar Fragen ans Licht: Was fressen Koalas im Winter? Wie überleben sie Gewitter oder Stürme? Hat jeder seinen eigenen Baum? Sind sie Einzelgänger?
Auf dem Rückweg am Sonntag habe ich natürlich wieder fleißig in Bäume gestarrt (hatte am Abend eine kleine Nackenstarre) und einen Baum gesehen, indem zwei Koalabärchen saßen. Zusätzlich zu der Freude, welche gesehen zu haben, kam die Freude, dass der Koala einen Freund hat und nicht vereinsamt.
Insgesamt habe ich dieses Wochenende 8 Koalas gesehen und ich kann es immernoch nicht glauben, dass solche Tiere wirklich in freier Laufbahn leben.. genau da hatte ich das Gefühl in Australien zu sein.

Das Gefühl woanders zu sein, hatte ich noch an einem anderen Zeitpunkt.
Wir sind gerade an einer Bucht vorbei gefahren, ein wunderschöner Strand umrahmt von Wald und Grün, als mein Blick über das Wasser schwebte und an einem kleinen Bötchen hängen blieb. Aber was war das?! Daneben war etwas schwarzes im Wasser? Thesi und ich fingen beide gleichzeitig an lauthals loszuschreien und Adam fuhr schnell an den Rand. Wir rannten schnell auf die andere Straßenseite und starrten in die Bucht hinaus. Was war das bloß? Es war groß und schwarz. Ein Wal? Ein Delfin? Ein Hai?
Als aufeinmal eine große Wolke von Wasserstaub aus dem Wasser schoss, bin ich einfach nur noch auf einer Stelle gehüpft und habe „WAL!!!!“ geschrien. Und das mehrmals hintereinander. Irgendwann ist der Wal unter getaucht und man hat als „richtigen“ Beweis seine Schwanzflosse gesehen. War wirklich atemberaubend.. Habe noch nie zuvor einen Wal gesehen! Und dann sofort einen mitten in einer Bucht..

Hierzu ein paar Bilder, Teil 2 von der Great Ocean Road folgt morgen:

Vorschau: Great Ocean Road

Morgen gibt’s einen laaaangen Eintrag. Bin sehr erledigt und zu schlafen in einem Auto zu 5. ist leichter gesagt als getan. Werde mir morgen den Tag über (zwischendurch bei der Arbeit) die Zeit nehmen, etwas zu schreiben.

Von Samstag bis Sonntag nachmittag waren wir unterwegs auf der Great Ocean Road.
kleiner Vorgeschmack:
- wilde Tiere
- steifer Nacken
- verschollenes Taschenmesser
- wunderschöne Strände
- Regenwälder
Mehr müsst ihr eigentlich nicht wissen. Trotzdem gibt’s morgen aber nochmal die Langfassung vom Wochenende.

Über gewatschel und gehopse🐧

So, ich weiß. Ich wurde nicht von einem gefährlichen Tier umgebracht und bin auch nicht verschollen.
Nachdem ich das Wochenende in einer tiefen Woge von erstem richtigen Heimweh und Depression überlebt habe, war der Start in die Woche etwas holprig.
Deshalb wurde mir freigestellt ob ich zur Arbeit gehen will oder nicht und bis jetzt bleibe ich noch zuhause.
Jetzt ist Donnerstag und ich habe teils im Bett verbracht und teils war ich unterwegs.
Gestern Abend war für mich der Höhepunkt der vergangenen Wochen. Wir sind gegen Anbruch der Dämmerung, nachdem wir (Thesi, ihr Freund Kris und unser neuer kanadischer Freund Adam) Reis mit … LACHS!! gegessen haben zu unserem nahegelegenen Strand gegangen.
Schon oft hörte ich das Gerücht, dass es erstaunlicherweise in Australien PINGUINE geben soll! Und gerade an dem St. Kilda Beach vor unserer Haustür sollen diese fabelhaften kleinen Wesen gegen Abend aus dem Wasser kommen und an Land ziehen.
Ich dachte nur: Pinguine in Australien? Als wenn!
Für alle die es nicht wissen: Pinguine sind meine Lieblingstiere. Schon einige Stunden habe ich mit Tierdokumentationen und etliche Tage im Zoo verbracht (Zum großen Leid von Lasse, der es jedes mal mit sehr viel Geduld und Quietscherei meinerseits aushalten muss)
Da ist die neue Eiszeit im Hagenbecker Zoo natürlich genau richtig für mich! Letzten Sommer an einem heißen Tag verbrachten wir etwa eine Stunde bei -8°C in Shorts und Tshirt in einem Eisparadies und ich habe entzückt die Pinguine beobachtet.. wie sie watscheln und hüpfen.. und dabei ihre kleinen Flügelchen bewegen!! So niedlich einfach!!! Danach hatte ich die größte Lungenentzündung die man haben könnte. Trotzdem würde ich jedes mal wieder Stunden dort überdauern! Habe ich seitdem auch schon 🐧
Also, als wir am Strand angekommen sind, war ich erstmal von der Schönheit diesem überrascht. Überall die Lichter von den Häusern und die Spiegelungen im Wasser.. die vielen Hochhäuser, wunderbar eingesetzten Strahler und Palmen. Dann in der Mitte ein langer Pier.
Meine Freude und Erwartung war riesig. Bei jedem seltsam klingendem Möwengeräusch blieb mein Herz stehen!
Irgendwann folgte ein Gitter und eine Abtrennung.. Bauarbeiten. Als ich über den Zaun blickte, konnte ich meinen Augen kaum trauen! Dort waren sie!!! Etliche Pinguine tummelten sich auf den Steinen am Pier, wo sie nachts Schutz suchten.
Konnte es mir natürlich nicht nehmen lassen und bin unter dem Zaun durchgekrochen um ihnen ein bisschen näher zu sein. Ich saß mitten auf dem Weg und ein kleiner Pinguin ist direkt an mir vorbei gewatschelt! Nicht mal einen Meter von mir entfernt, hüpfte er von Stein zu Stein, bis er seine Liebe gefunden hat. Pinguine finden nämlich den einen richtigen Partner, welcher ihn das ganze lange Leben lang fortan begleiten wird. Schön oder?
Ja, ich habe gestern ein bisschen geweint, weil mich es so gerührt hat diesen kleinen süßen Tierchen so nah zu sein und auch jetzt hab ich wieder Tränen in den Augen. Man kann es nicht wirklich beschreiben, aber es war so schön anzusehen, wie sie bei ihren kleinen Baby Pinguinen waren und fröhlich geschnattert haben. Das war wirklich schön und ich würde jederzeit wieder hingehen! Auch einfach nur um dort zu sitzen und sie zu beobachten.

Am Wochenende ist ein Roadtrip zur GreatOceanRoad geplant. Wir werden morgen einen Mietwagen buchen und dann Samstag bis Sonntag unterwegs sein. Das wird sicher atemberaubend! Mein erster richtiger australischer Roadtrip!! Ohgott, ich werde das erste mal links fahren! Mittlerweile hat man sich dran gewöhnt und es fällt schon gar nicht mehr unter die Rubrik: ungewöhnlich.

So, es wird Zeit zu schlafen. Habe heute Schlaftabletten bekommen, weiß aber noch nicht ob ich sie nehmen werde. Irgendwie hat sich meine Schlafdauer von 10Stunden auf höchstens 6 vermindert. Habe die Hoffnung dass mein Körper irgendwann zur Ruhe kommt.
An Ruhe ist grad nicht zu denken. Unten in der Bar ist Karaoke und es Australier und Backpacker sind nicht die besten Sänger. Es ist einfach nur grausig.

Küsschen nach hause und bis morgen!
Eure Anna❤

P.S. Sind die Pinguin Smileys nicht zuckersüß? 🐧