Archiv der Kategorie 'August'

Melbourne von oben

Das Wetter war heute traumhaft!
Es hat durchgehend die Sonne geschien und es war wirklich warm. Dementsprechend blieben unsere Jacken zuhause und wir machten uns auf dem Weg in die Stadt. Die Atmosphäre war ganz anders, weil jeder das schöne „winterliche“ Wetter genoss. Es zeigt sich, dass man hier im Winter auch gerne mal Shorts und Tshirt trägt.
Das Highlight des Tages war, dass wir beschlossen Melbourne von dem Skydeck zu begutachten. Also machten wir uns auf dem Weg in den 86. Stock des höchsten Gebäudes von dieser schönen Stadt um den Sonnenuntergang hinter der Skyline zu genießen.
Man brauchte natürlich nur 36Sekunden für 86Stockwerke, dementsprechend fertig war ich als wir oben ankamen, da Fahrstuhl fahren generell nicht mein Ding ist und so ein Fahrstuhl noch weniger.. Die Erfahrung haben wir ja auch schon in Newyork gemacht!

Der Ausblick war wirklich atemberaubend! Keine Ahnung warum, aber ich fühle mich schrecklich wohl in dieser Stadt und sie ist in den 2 Wochen die wir hier sind zu unserem neuen zuhause geworden (die Zeit rennt so. Auf einmal sind es schon 2 Wochen!). Wenn ich mir aussuchen könnte und dürfte (:*) wäre Melbourne eine Stadt wo man leben könnte.

P.s.: Bilder gibt’s morgen! Sie wollen grad irgendwie nicht hochgeladen werden..

Zu müde um zu schreiben!

AHA! Die fleißigen Leser beschweren sich schon.
Es tut mir soo Leid, aber ich war die letzten Tage einfach zu fertig um etwas zu schreiben.
Tagesablauf:
02:08Uhr = wach
04:53Uhr = wieder wach
06:32Uhr = schonwieder wach. Und ich kann nur noch eine Stunde schlafen..
07:55Uhr = völlig übermüdet aufstehen und mehrmals sagen, dass man nicht aufstehen will
08:07Uhr = duschen, anziehen und schminken
08:34Uhr = frühstücken (Toast und Cornflakes) und Lunchpaket machen
09:05Uhr = zur Tram laufen und wiedermal bemerken wie windig es in Melbourne ist!
09:17Uhr = mit zwei verschiedenen Trams zum Büro fahren und dabei nochmal meinen Pitch durchgehen
10:58Uhr = mit meinem Team im Bus losfahren. Ist jedes mal wie eine kleine Party! Total witzig. Sie sind aus Queensland herkommen um uns Melbourner zu unterstützen. Also bin ich im Team Queensland!
11:30Uhr = einkaufen und dann gemeinschaftliches Mittagessen
12:48Uhr = endlich bei meinen Straßen ausgesetzt. Erstmal orientieren und herausfinden, was die Merkmale der Nachbarschaft sind. Viele Kinder? Ältere? Mittelschicht? Oberschicht? Wie viele Autos sind da, also wie viele sind momentan zuhause?
14:12Uhr = frustriert erstmal hinsetzen und Schokolade essen. Nach einem Sale, 42 „Neins“ und 27 „Do Not Knock Stickern“ habe ich wirklich keine Lust mehr.
15:26Uhr = Telefonat mit Thesi um uns von unserem Tag zu berichten (Wir sind 10 Stunden voneinander getrennt!!!). Wir berichten uns von Erfolgen, wilden Tieren die wir gesehen haben, beschweren uns übers Wetter (entweder schüttet es, oder die Sonne ist so heiß) und berichten von unseren Gefühlen und Gedanken
17:34Uhr = JAA ein zweiter Sale! (Normalerweise schafft ein Newbie, wie ich es bin, höchstens einen Sale am Tag. Alle sind immer super stolz auf mich! Hatte die letzten zwei Tage jeweils 2 Verkäufe)18:47Uhr = Ich warte seit über einer Stunde darauf, eingesammelt zu werden. Es schüttet und zum Glück habe ich eine Bank unter einem Baum gefunden, wo es einigermaßen trocken ist.
20:57Uhr = ENDLICH nach 12 Stunden im Hostel angekommen!
20:59Uhr = Fertig im Pyjama gekleidet wird sich etwas zu essen gekocht (ungesunder geht es nicht.) und das fertige Abendbrot mit ins Bett genommen

Irgendwann ein paar Minuten später schlafe ich dann komatös ein..
So, ich muss nun duschen. Wir gehen jetzt in die Stadt und heute wollen wir aufs Sky Deck. Die Sonne scheint heute! Also gibt’s einen Sonnenuntergang!
Küsschen und es gibt heute Abend noch einen Eintrag!

Den eigenen Schweinehund überwinden

Wie die Überschrift schon andeuten war dieser Tag eine Herausforderung für mich.
Zuallererst sind wir zu dem Büro gefahren, was eigentlich kein richtiges Büro ist, sondern eher ein Treffpunkt für uns Teamworker. Die Company stellt ausschließlich nur Backpackers ein, um die Knüpfung von internationalen Freundschaften zu unterstützen. Dort angekommen bekamen wir unsere wunderschöne Milkman Kleidung (bestehend aus einem Knallblauen Tshirt und eine dunkel blaue Softshelljacke, natürlich mit ausreichend Logos und Slogans versehen). Leidergottes ist es uns strengstens verboten wurden, Fotos von uns darin zu verbreiten, sonst würdet ihr natürlich eins bekommen!
Zu unserer Ausrüstung zählt zusätzlich ein blaues „esky bag“, was mit ausreichend Werbungen und Heftchen gefüllt ist.
Dieses Esky Bag ist die Tasche, welche die Verbraucher am Abend zuvor vor die Haustür stellen müssen um am nächsten Tag um 7Uhr morgens eine gefüllte Tasche vorfinden zu können.

Nachdem ich ein bisschen mit den anderen Backpackern geschnackt habe und einige free Hugs (Umarmungen – eines meiner Lieblingswörter auf englisch) bekommen habe, weil ich sooooo schrecklich aufgeregt war, wurden wir in Gruppen aufgeteilt und so machte ich mich mit meiner neuen Truppe (ohne Thesi) auf den Weg. Wie ich schnell feststellte, hat man mit den Leuten wahnsinnig viel Spaß! Hab noch nie so energiereiche junge Menschen gesehen und einige male habe ich heute herzlich gelacht. Man wurde herzlich aufgenommen und auf unserem 2stündigen Weg zu der Area, welche wir bearbeiten sollten, haben wir z.B. eine Vorstellungsrunde gemacht und mussten unter anderem den peinlichsten Moment unseres Lebens schildern.
Alles in einem ist es wirklich schrecklich witzig mit den Leuten und ich amüsiere mich köstlich!

Endlich angekommen habe ich mich kurz eine Runde bei meinem Teamleader ausgeheult. Da ich ein Newbie bin, sollte er mich den gesamten Tag unterstützen, mich begleiten und mir unter die Arme greifen. Beim ersten Haus angekommen, zeigte er mir ersteinmal wie er versucht einen neuen Kunden zu werben.
Danach war ich geschockt und wollte noch weniger an einer Tür klopfen! Er ist Ire und sein Englisch hat mich komplett verunsichert. Ist natürlich klar, weil es seine Muttersprache ist.. Aufjedenfall war ich panischer als vorher und wusste wirklich nichts mit mir anzufangen!
Irgendwann folgte dem Tief ein kurzes Hoch, da ich einen kleinen Freudeanfall hatte. Habe nämlich ein neues Tür gesehen!
Natürlich einen Vogel. (Ich mag keine Vögel..)
Es war ein … Papagei!!!!!
Frei lebend!

Irgendwann war es soweit und ich hab mich einfach getraut. Lief entspannter als erwartet und mein Teamleader war entzückt!
Nach dem zweiten Gespräch war er der festen Überzeugung, dass ich nun auf mich alleine gestellt werden könne und lief soweit auch ganz gut. Es ist schön mit Menschen zu reden und das auch noch auf Englisch! Zwischendurch erkenne ich mich selbst gar nicht wieder, weil ich so schnell rede und so anders als früher. Wir haben in der Schule einfach viel zu wenig auf Englisch geredet und Gespräche geführt..
Jetzt liege ich im Bett. Wir haben um 9 das Haus verlassen und waren um 9Uhr wieder zuhause. Ich bin so müde…

Suche: Gedächnis

Soso.. Anscheind habe ich in den Wochen nach der Schule meine komplette Fähigkeit verloren, mir etwas zu merken.
Das Training war wirklich gut. Wir haben nicht nur unendlich viel über Lebensmittel gelernt, sondern auch über Körpersprache, die richtigen Worte und Manipulation.
Alleine das was wir über die Produktion von Lebensmitteln und die Pros und Kons von Supermärkten gelernt haben, hat meinen Kopf gefüllt.
Ich wäre sofort ein Kunde, wenn bei mir ein blaugekleideter Milkman stehen würde.
Essen im Supermarkt ist teurer, weil es importiert wird und die Kette Geld machen will.
Das habe ich ja schon bei unserer Weinarbeit gemerkt. Die Weintrauben wurden in großen Kühlräumen gelagert. Sie wurden Anfang Mai gepflückt. Jetzt ist fast September!! Irgendwann fangen sie an von innen zu verotten..
Aussie Farmers verkauft lediglich „gutes“ Essen ohne Zusatzstoffe, was aus der direkten Umgebung kommt. So ist zb die Milch nur höchstens 20 Stunden alt, nachdem sie die Kuh verlassen hat und das Brot wird am Abend zuvor gebacken, während es am nächsten Tag schon vor der Haustür des Costumers liegt. Der Sinn an der Sache ist es, dass der Costumer am Abend zuvor seine blaue Aussie Farmer Kühltasche vor die Haustür stellen soll. Spätestens um 7Uhr morgens ist seine Tasche dann mit seiner Bestellung gefüllt. Perfekt für Mütter, Selbstständige und die ältere Generation.
Also ohne Witz, ich würde es auch in Anspruch nehmen. Es ist in etwa so teuer wie das Essen, was man im Supermarkt kauft. Ausgeschlossen sind die Hausmarken.
Mein Kopf ist so überfüllt, dass mir jetzt gar nichts richtiges mehr zu dem Thema einfällt!
Unsere Aufgabe wird es sein, dass wir jeder einen Bezirk bekommen und chronologisch die Häuser aufsuchen müssen. Unser treuer Freund wird ein IPad sein, wo wir alles genau drauf sehen und die Bestellungen aufgeben müssen.
Sobald wir an der Tür stehen (mit dem Rücken, um sich dann schnell umzudrehen, wenn die Tür aufgeht, damit der Käufer das Milkman Logo auf unserer blauen Jacke unbewusst wahrnimmt).
Daraufhin sollen wir einfach drauf los reden, von dem Unternehmen erzählen, die Vorzüge, über Supermärkte lästern, paar Scherze machen und das Vertrauen gewinnen und dann eine Bestellung aufnehmen (auf einem Block, wo schon viele andere Bestellungen aufgenommen hat und die vollgeschriebenen Zettel nach hinten Blättern muss. Der neue Käufer nimmt dies auch unbewusst wahr und denkt sich: „wow, meine Nachbarn nutzen das Angebot auch“)
Hab noch ein paar tolle Tricks gelernt, werde ich in den folgenden Tagen bekannt geben.
Bin gespannt wie ich mich morgen schlage. Wahrscheinlich werden sie nur etwas kaufen, weil sie Mitleid mit mir haben, wenn ich in Tränen ausbreche.
In diesem Sinne: Gute Nacht :-)

Offizielle Milkmens!

Nachdem wir es endlich nach einer Woche wieder geschafft haben im Pub des Hostel zu frühstücken (Cornflakes und Toast), da es inklusive ist, machten wir uns auf den Weg zu unserem Vorstellungsgespräch.
Wir waren natürlich viel zu früh dran, also setzten wir uns auf eine kleine abgelegene Mauer in der Nähe des Bürogebäudes.
Heute hab ich zum ersten mal in Melbourne die Sonne gesehen!! Hat natürlich sofort wieder ihr bestes gegeben, so dass wir sofort unsere wunderschönen Softshell Jacken auszogen und ich nach einigen Sekunden dachte einen Sonnenbrand zu bekommen.
Ich kann es nur immer wieder wiederholen: hier ist WINTER, wie heiß wird es bitte im SOMMER bei 30ºC sein, wenn die Sonne hier so viel stärker wärmt? Ich hasse Hitze! Bin eindeutig auf dem falschen Kontinenten. Wäre besser in Skandinavien aufgehoben.
Nach etwa 20Minuten setzten wir unseren Weg fort und ich war so schrecklich aufgeregt, weil ich Angst hatte, dass mein Englisch nicht reichen wird.
Dort angekommen wurden wir von einer super lieben Frau begrüßt, mit der ich zuvor schon Emails ausgetauscht habe, und mussten einen Bogen über unsere Initialen, Persönlichkeit und Erfahrung ausfüllen und uns z.B. in einem Wort beschreiben oder sagen an welchem Ort auf der Welt wir am liebsten in diesem Moment sein wollen und es begründen.
Daraufhin bat sie uns ihr in einen Raum zu folgen, indem das Gespräch geführt wurde.
Das verlief wirklich nett und leider war ich immer die von uns beiden, welche zuerst die Fragen beantworten musste.
Ich habe mich soooo wahnsinnig gefreut, als sie aufeinmal meinte, dass mein Englisch super ist! Hab fast geweint und meinte zu ihr, dass ich überhaupt nicht das Gefühl habe, aber selbst doch merke, dass ich sicherer werde. Es ist nur einfach so doof, weil die meisten hier entweder Briten, Iren, Schotten oder halt Australier sind und deren Muttersprache ja einfach Englisch ist und sie damit einem das Gefühl geben, als wenn man ein Sprachlegasteniker ist.

Auf jedenfall lief alles toll. Sie erzählte uns etwas über die Company und was wir tun müssen, um Geld zu verdienen.
Aussie Farmers bietet einen Lieferservice für frische nationale Lebensmittel, welche nach Hause geliefert werden. Unser Part von der Geschichte wird es sein, die Menschen von dieser Firma zu überzeugen. Sie bietet Cerialien, Obst und Gemüse, Milchprodukte und Fleisch an.
Irgendwann verabschiedete sie uns und sagte, dass sie bis um 5 beschließen wird, wen sie einstellt und wir bitte erreichbar sollen, wenn es der Fall sein wird.

Nach unserem Interview nutzen wir die Chance in nahegelegenes Einkaufszentrum zu fahren (da drin ist auch IKEA!). Man kaufte natürlich nur unnötigen Kleinkram.. Daraufhin sind wir wieder mit der Tram ins Hostel gefahren und ich habe mich erledigt aufs Bett gelegt, weil ich seit Tagen wieder schreckliche Kopfschmerzen habe.
Irgendwann um halb 5 klingelte aufeinmal mein Handy und ich war komplett erschrocken und wusste gar nicht wie ich reagieren sollte. Konnte mich selbst überzeugen ranzugehen und natürlich war es Aussie Farmers um zu berichten, dass wir ab Mittwoch einen Job haben!
Morgen Mittag um 12 haben wir ein 4,5 Stündiges Training, wo wir schön die Vorzüge der Company auswendig lerne werden und wie man am besten auftritt.
Da wir angenommen wurden, müssen wir ja eine total positive und energiereiche Ausstrahlung haben. Kann mir im Moment nichts schöneres vorstellen als mit Menschen zu arbeiten (NEIN! Mich nerven Menschen im Moment und ich wäre gerne für ein paar Tage mutterseelen alleine auf einer Insel um die Ruhe zu genießen!)

Gegen Abend kam uns die nette Idee unsere Haare gegenseitig schneiden zu können. Thesi hat wieder einen tollen Stufenschnitt und ich bin malwieder kurzhaarig, aufgrund meiner doofen kaputten Haare. Jetzt können sie wieder mal gesund nachwachsen. Wie gesagt, die vielen tollen Umwelteinflüsse..!
Hat wirklich Spaß gemacht Frisör zu spielen und da wir ja 3 Wochen lang Bäume getrimmt haben, waren die Handgriffe sehr gezielt! Ist ja fast das gleiche!

Es ist ein sehr unvorteilhaftes Bild, aber ich will es euch nicht vorenthalten. Der Pulli ist riesen groß, also nicht denken, dass ich 20kg zugenommen habe. Sind vielleicht nur 2Kilo :-)